Tag des offenen Torii im Budocentrum der SV Polizei

wolfgangSV-Polizei Hamburg
Budoabteilung

Pressemitteilung / Presseeinladung

Tag des offenen „Torii“ im Budocentrum der SV Polizei

(Hamburg, September 2015) Mit einem Tag der offenen Tür feiert die Budoabteilung der Sportvereinigung Polizei Hamburg von 1920 e.V. am 19.9.2015 die Einweihung seines neuen japanischen Torii vor dem Budocentum in der Carl-Cohn-Straße 41. Dem Anlass entsprechend, würdigt hoher Besuch die gemeinnützige Arbeit des Vereins mit einer feierlichen Einweihung des Holztores. Als Ehrengäste hat der Vorstand des Budocentrums, Wolfgang Müller, den japanischen Konsul Takao Anzawa, dessen Vizekonsulin, Fumie Maruyama, die erste Kirschblütenkönigin Hamburgs, Laura Gräwert, die Präsidentin der Deutsch-Japanischen Gesellschaft, Eiko Hashimaru Shigemitzu, den Polizeivizepräsidenten der Stadt Hamburg, Reinhard Fallak, sowie den Präsidenten der Sportvereinigung Polizei Hamburg, Michael Daleki eingeladen. Die Einweihungszeremonie beginnt um 11.00 Uhr. Anschließend präsentiert sich das Budocentrum in einem bunten Rahmenprogramm für groß und klein. Hierzu gehören eindrucksvolle Show-Demonstrationen der einzelnen Kampfsportarten des Budocentrums, japanische Trommelmusik der Gruppe Tama-Daiko sowie eine Präsentation japanischer Kalligraphie zum Anfassen und Mitmachen. Parallel dazu findet in den Räumlichkeiten des Budocentrums ein Turnier im Brazilian Jiu-Jitsu Stil, der „BJJ White Belt Cup“, statt. Für das leibliche Wohl, mit einheimischer und asiatischer Küche, sorgt bis zum open End das thailändische Vereinsrestaurant „Budo Point“.
Interessierte sind herzlich eingeladen, das Budocentrum zu besuchen. Der Eintritt ist kostenlos.

Die Idee und der Bau des Torii gehen auf die Initiative des Trainers und Aikido Meisters, Peter Prehm zurück. Mit handwerklichem Geschick und akribischer Detailarbeit nutzte Prehm die Sommermonate, um das Tor zu errichten. Damit unterstreichen die Hamburger einmal mehr, die freundschaftliche Verbindung der Hansestadt zu Japan. In der japanischen Tradition des Shintoismus repräsentiert ein Torii den Zugang zu einem heiligen Schrein bzw. Shinto-Bauwerk, aber auch zu buddhistischen Tempeln.
Die Tore bestehen aus Holz oder Stein, seltener auch aus Eisen, Bronze oder Beton und sind meist zinnoberrot lackiert. Zu den wohl bekanntesten zählt das Torii vor der Insel Miyajima in der Präfektur Hiroshima. Stilisierte Torii werden auf japanischen Karten als Zeichen für den Standort von Shinto-Schreinen verwendet. Spirituell betrachtet, markieren Torii die Grenze vom Profanen zum Sakralen zwischen der physischen, äußeren Welt und der metaphysischen Innenwelt. Das Dojo, als Übungs- und Trainingsraum ist praktisch in jedem Schrein vorhanden. Insofern sieht sich die Kampfsportabteilung
der SV-Polizei Hamburg ganz in der Tradition des „Budo“. Budo heisst übersetzt “Weg des Kriegers” und beschreibt die traditionellen japanischen Kampfkünste wie z.B. Jiu-Jitsu, Aikido, Judo oder Karate. Hierzu gesellen sich im Budocentrum noch weitere Kampfkünste, wie z.B. Taekwondo aus Korea, Brazilian Jiu-Jitsu aus Brasilien, Tai-Chi-Chuan aus China und Krav-Maga aus Israel sowie das europäische Ju Jutsu. In ihrer ursprünglichen Form dienten diese Künste neben der eigentlichen
Kampftechnik auch der Formung des Körpers und Geistes zu einem harmonischen Ganzen. Hierbei ist der “Weg das Ziel”, in dem man innere Zufriedenheit durch ständiges Training erlangt. Das Erlernen einer Kampfkunst fördert zudem die Beweglichkeit, das Konzentrationsvermögen und das Selbstvertrauen.

Die Budoabteilung der Sportvereinigung Polizei Hamburg von 1920 e.V. ist ein Sportverein im Hamburger Sportbund und steht allen Bürgern offen. Eine Zugehörigkeit zur Polizei ist nicht erforderlich.
Teilnehmen können Kinder ab vier Jahren, Frauen und Männer sowie Senioren. Die Budoabteilung bietet ein breit aufgestelltes Angebot aus Kampfkünsten und Fitness-Kursen und blickt mit Stolz auf nationale und internationale Erfolge. Regelmäßige Selbstverteidigungskurse für Frauen und Gruppenseminare runden das Angebot ab. Alle Trainingseinheiten werden von qualifizierten Trainern geleitet.
Jedes Mitglied kann querbeet und ohne Einschränkungen in allen Sparten trainieren. Interessierte haben die Möglichkeit, jederzeit an Probetrainings teilzunehmen. Infos unter: www.budocentrum.de

(Andreas Rasche)

SV Polizei Hambug – Budoabteilung / Carl-Cohn-Straße 41 / 22297 Hamburg /
Tel.: + 49 (0)40 511 33 81 / Fax: + 49 (0)40 51 64 31
Email: office (at) budocentrum.de / Internet:www.budocentrum.de

SV-Polizei Hamburg
Budoabteilung

Kontakt: Budocentrum der SV Polizei Hamburg
Carl-Cohn-Straße 41
22297 Hamburg
Vorstand: Wolfgang Müller
Email: office@budocentrum.de
www.budocentrum.de

+ 49 (0)40 511 33 81
+ 49 (0)40 51 64 31
Text/Foto Andreas Rasche bei Abdruck Honorar frei.

Der Weg ist das Ziel: Vorstand Wolfgang Müller (links) und Aikido
Meister Peter Prehm freuen sich über die Fertigstellung des Torii
vor dem Budocentrum der Sportvereinigung der Polizei in Hamburg.
(Fotos Andreas Rasche)

SV Polizei Hambug – Budoabteilung / Carl-Cohn-Straße 41 / 22297 Hamburg /
Tel.: + 49 (0)40 511 33 81 / Fax: + 49 (0)40 51 64 31
Email: office (at) budocentrum.de / Internet:www.budocentrum.de

Dieser Beitrag wurde unter SVP Hamburg abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.