SC Alstertal-Langenhorn: Zwei, die es verstanden haben…

HH-Langenhorn, 24.10.2014: Gute Dinge brauchen manchmal etwas. Doch nun hat es geklappt.

GruppenbildNachdem Renshi Olaf Bertram (5. Dan JJ) im April 2014 ein paar Einblicke in das Ju-Jutsu / Goshin-Jutsu im Dojo/Kwon der Wun Hop Kuen Do Kung-Fu Abteilung des SC Alstertal-Langenhorn von Grandmaster Hubert Wolf gezeigt hatte, klappte es nun mit einem Gegenbesuch in der Ju-Jutsu-Sparte.

Hubert-SchulterhebelGrandmaster Hubert Wolf (9.Dan) zeigte zunächst für Ju-Jutsukas „ungewohnte“ Bewegungsabläufe. Anhand von typischen Bewegungsabläufen (wie z.B. dem Tragen einer Tasche oder dem Abstellen eines Glases) zeigte er, dass es viel einfacher sein kann, sich an diese täglichen automatischen Bewegungsabläufen zu erinnern, sie ins Training mit einfließen zu lassen und sich möglichst natürlich zu bewegen (z.B. Schrittbreite und Schrittlänge). Diese natürlichen Bewegungsabläufe galt es nun in die eigene Selbstverteidigung mit aufzunehmen.

Zunächst gingen Uke und Tori so auf einander zu, dass der Tori ausweichen musste. Dies sollte möglichst natürlich geschehen. Um die Bewegungen weiter zu verdeutlichen, hatte Tori jetzt an jeder Hand eine Tasche zu tragen und es war natürlich entsprechend schwerer.

Nun wurde diese Bewegung in eine Technik eingebaut: Ausweichen und ab in einen Armstreckhebel! Dabei muss Tori hinter dem Uke stehen, um dessen Gleichgewicht zu brechen (Kuzushi). Dieser Hebel wurde nun zu einer Kombination von Handsperrhebel und einem Armstreckhebel ergänzt.

Dann erfuhren wir in einem Schnelldurchgang, was es bedeutet, eine Technik in einem Brennpunkt zu fokussieren, was eine Lebenslinie ist und dass wir diese schützen müssen (z.B aus der Angriffslinie des Angreifers heraus zu gehen). Anschließend wurde noch eine Schlagkombination eingeübt: Gerader Handkantenblock zur Abwehr eines Rundschlages, den wir mit diesem Block im Ansatz gestoppt haben, dann eine kurze Atemi zu der hervorstehenden Rippe am Solarplexus. Abgeschlossen wurde diese Technikkombination dann einen Handkantenschlag von unten nach oben unter das Kiefergelenk.

Viel zu schnell verflog die Zeit und schon standen wir in der Reihe zum abgrüßen. Informativ war dieses Training trotz der gefühlten zu kurzen Zeitspanne dieser Trainingseinheit, man hatte das Gefühl, so einige Bewegungen auf der Matte nochmals zu überdenken. Solch ein kampfkunstübergeifendes Training ist immer eine Bereicherung für alle Teilnehmer.

3DanisRenshi Olaf Bertram und Grandmaster Hubert Wolf waren sich einig, dass beide heute viel voneinander gelernt haben und dies bestimmt nicht das letzte gemeinsame Training gewesen ist. Nach dem Abbauen der Matten und einer Dusche ging es zum gemütlichen Teil über- wir trafen uns in einem China-Restaurant, um bei einem leckeren Abendessen den Abend ausklingen zu lassen. Gerne wieder!

Trainingsort:
Schule Foorthkamp
Verein: SC Alstertal-Langenhorn
http://www.scala-sportclub.de/
http://www.whkd-alstertal.de/
Text: Thorsten Wießner, Pressereferent HJJV
Fotos: Thorsten Wießner (2. Dan JJ)

Erläuterungen:
Brennpunkt: Brennpunkt ist der Punkt, wo sich Kraft und Geschwindigkeit in einem Punkt vereinen
Lebenslinie: Mitte des Körpers von oben bis unten
Uke: der Angreifer
Tori: der Verteidiger
Atemi: Schlag-, Stoß- oder Tritttechnik

Dieser Beitrag wurde unter Scala, Vereine im HJJV abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.